Handballverein Leezen e.V.

Bild0005.jpgBild0008.jpgBild0009.jpg

SG Crivitz-Banzkow gelingt Befreiungsschlag beim 28:18 Sieg gegen Plau Viel vorgenommen hatten sich die Männer der SG Crivitz-Banzkow am vergangenen Samstag. Gegen den Plauer SV sollten unbedingt die ersten beiden Zähler her, nachdem man in der vergangenen Woche noch unglücklich gegen den SV Warnemünde verlor.

Dementsprechend motoviert gingen die Crivitzer in die Partie. Anders als gegen Warnemünde war man von Beginn an hellwach und führte nach drei Minuten mit 3:0. Als der Vorsprung auf 6:1 ausgebaut werden konnte, sah sich der Plauer Trainer in der 11. Minute zur Auszeit gezwungen. Zwar sah es beim 9:2 so aus als hätte die Auszeit der Gäste ihre Wirkung verfehlt, doch plötzlich waren die Plauer besser im Spiel oder besser gesagt, die Konzentration der Hausherren ließ nach. Die Crivitzer ließen einfach zu viele Chancen aus bzw. spielten Risikopässe die am Ende nicht ankamen und bauten die Gäste somit wieder auf. Der Plauer SV witterte Morgenluft und verkürzte auf 8:10. Aus Sicht der Hausherren total unnötig, denn man hatte den Gegner bis zur 18. Minute völlig im Griff. Die SG erhöhte den Vorsprung auf 12:9, kassiert aber kurz vor dem Halbzeitpfiff noch ein weiteres Tor, so dass man mit 12:10 in die Kabinen ging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Plauer sogar auf jeweils ein Tor verkürzen und setzten die Gastgeber damit ordentlich unter Druck (12:11; 15:14; 16:15). Doch angefeuert von den Fans, die für gute Stimmung in der Crivitzer Sporthalle sorgten, ging ein kräftiger Ruck durch die Mannschaft um Trainer Oleg Goulob. Die SG Crivitz-Banzkow erzielte fünf Tore in Folge und plötzlich führte man in der 46. Minute mit 21:15. Speziell die Abwehr der Hausherren stand jetzt sehr sicher und zwang die Gäste immer wieder ins Zeitspiel. Die Würfe die dann noch aufs Tor kamen, konnte ein gut aufgelegter Andreas Link entschärfen und so bauten seine Vorderleute den Vorsprung auf 24:16 aus. Die Partie war in der 23. Minute quasi entschieden, doch die SG gab noch einmal Gas. In der Deckung wurde beherzt aber immer fair zugefasst (insgesamt nur eine 2 Minutenstrafe im gesamten Spiel) und so konnte man sich die Bälle erobern, um die Führung auf 27:18 zu erhöhen. Kurz vor Ultimo wurde der letzte Treffer zum 28:18 erzielt und somit stand nicht nur ein hoher Sieg zur Buche, sondern auch die ersten beiden Punkte der Saison. Dementsprechend groß war die Freude bei allen Beteiligten.

"Wir standen vor dem Spiel schon ordentlich unter Zugzwang denn wir wollten unbedingt den ersten Sieg einfahren. Auch wenn wir in einigen Phasen noch zu hektisch agieren, sind wir auf einem sehr guten Weg. Im Gegensatz zum Spiel gegen Warnemünde haben wir aus unseren Fehlern gelernt und haben das Tempo in der entscheidenden Phase ein wenig rausgenommen und die Fehler somit minimiert. Ich denke man hat gesehen das wir als Mannschaft von Woche zu Woche mehr zusammenwachsen und das auch auf dem Spielfeld zeigen. Die nächsten Spiele werden natürlich sehr, sehr schwer werden aber auch hier werden wir 100% geben und es dem Gegner (Ribnitz; Bützow; Stavenhagen) so schwer wie möglich machen", so Kapitän Christian Klatt.

Jetzt steht aber erst einmal das Pokalspiel gegen die TSG Wismar an (11.10.13; 20.00 Uhr in Wismar). "Hier werden wir viele Spieler einsetzen, die in den vergangenen Spielen etwas zu kurz gekommen sind und denen wir Spielpraxis geben müssen. Wir wollen  Spielzüge festigen und einige Abwehrvarianten testen", so Trainer Oleg Goulob.

Christian Langer, Andreas Link – Hendrik Strauß 3, Tim Röhrdanz, Alexander Köhn 4/1, Jan Jesse 1, Christian Klatt, Christian Wach 2/1, Christoph Böcker 1, Pascal Burke 6, Marcel Möller 4, Björn Wenzke 6, Marco Ohm 1