Handballverein Leezen e.V.

Bild0005.jpgBild0008.jpgBild0009.jpg

Eine lange, anstrengende aber auch sehr erfolgreiche Saison ist nun zu Ende. Für viele Spieler der SG Banzkow-Leezen endete die D-Jugendzeit mit dem 7. Platz bei der Bestenermittlung in Dessau. Mit dem Gewinn der Vize-Landesmeisterschaft vor sechs Wochen qualifizierte man sich erstmalig für diesen Vergleich der neuen Bundesländer und Berlin.

Am Freitag machte sich die D-Jugend der SG Banzkow Leezen auf den Weg nach Dessau. Man hatte das ganze Jahr hart trainiert und wollte sich nun beim Saisonhöhepunkt so gut es geht präsentieren und die Saison erfolgreich beenden. In der Gruppe 2 standen Spiele gegen die SG Nickelhütte Aue (Landesmeister Sachsen), die SG Kühnau (3. Platz in Sachsen/Anhalt), die SG AC/Eintracht Berlin (Landesmeister Berlin), den LHC Cottbus (2. Platz in Brandenburg) sowie den SC Magdeburg (Landesmeister Sachsen/Anhalt) auf dem Programm. Dass es kein Spaziergang werden würde, war jedem klar. Alle waren angespannt, konnten es aber kaum erwarten sich mit den starken Gegnern zu messen.

Zum Auftakt ging es gegen die Mannschaft aus Aue. Beide Teams wollten unbedingt mit einem Sieg in das Turnier starten, um sich eine gute Ausgangsposition im Kampf ums Halbfinale zu verschaffen. So begann das Spiel sehr zerfahren. Beiden Mannschaften unterliefen viele einfache Fehler. Das mag an der Manndeckung gelegen haben, die in der ersten Hälfte vorgeschrieben, aber besonders für die Jungs aus Leezen etwas ungewohnt war. Aue gelang es schneller ins Spiel zu finden und mit zwei Toren in Führung zu gehen. Jetzt erkämpfte sich die SG in der Abwehr einige Bälle und konnte ausgleichen. So ging es bis zur Pause hin und her, aber zwei unnötige Zeitstrafen warfen unsere Jungs zurück. So lag man zum Seitenwechsel mit zwei Toren in Rückstand. Diesen galt es in der zweiten Hälfte zu egalisieren. Doch es sollte anders kommen. Die SG kam nicht mit der schnellen und aufmerksamen Abwehr der Auer zurecht und machte erneut viele einfache Fehler. So ermöglichte man dem Gegner viele leichte Gegenstoßtore und verlor am Ende verdient mit 11:15. In der Kabine war die Stimmung nach dem Spiel natürlich schlecht. Den Start hatte man sich ein wenig besser vorgestellt. Aber die Trainer Klatt/Buske versuchten ihre Jungs wieder aufzubauen und besprachen die Fehler des ersten Spiels mit dem Team.

Im zweiten Spiel gegen die SG Kühnau sollte nun ein Sieg her. Von Anfang an wollte man das Spiel an sich reißen, um den Kampfgeist der Gastgeber zu schwächen. Das gelang auch wunderbar. Durch aufmerksame Abwehrarbeit kam man zu schnellen Ballgewinnen und konnte viele einfache Tore erzielen. Schnell konnte die SG sich auf 4 Tore absetzen. Der Vorsprung wurde durch eine konzentrierte Spielweise bis zur Pause weiter ausgebaut. Auch nach der Pause ließ man nicht locker. Der Gastgeber aus Kühnau kam zwar noch einmal auf 19:13 heran, aber auch das brachte die Jungs nicht aus dem Konzept. So konnte man zum Ende noch ein paar Tore draufpacken und gewann verdient mit 24:12. Nun war die Erleichterung riesengroß. Endlich war der erste Sieg eingefahren und die Leistung war auch ansprechend. So konnte es gegen Berlin weitergehen.

Im dritten Spiel wollte man den körperlich überlegenen und spielstarken Berlinern so lange es geht Paroli bieten und das Spiel lange offen gestalten. Das gelang zu Beginn auch relativ gut. In der ersten Hälfte konnte man sich während der Manndeckung viele Chancen erarbeiten und diese auch nutzen. Kurz vor dem Pausenpfiff verlor man aber leider etwas den Faden und geriet immer mehr in Rückstand. So wechselte man mit einem 4-Tore Rückstand die Seiten. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte sich die SG Banzkow-Leezen vorgenommen den Rückstand wieder etwas zu verringern. Am Anfang gelang das auch gut. Man zeigte dem Landesmeister aus Berlin, dass man sich noch nicht geschlagen geben würde und so konnten die Berliner nicht weiter davonziehen. Nach fünf Minuten ließen dann bei der SG die Kräfte nach. Es war bereits das dritte Spiel an diesem Vormittag und bei einigen Spielern schlichen sich des Öfteren leichte Fehler ein. Damit lud man die Berliner zum Kontern ein und verlor am Ende mit 14:21. Hätten die Jungs ihre Chancen etwas konsequenter genutzt, wäre der Sieg der Berliner nicht so hoch ausgefallen.

Während der Mittagspause galt es wieder etwas Kraft zu tanken. Die Mannschaft fuhr in ihr Quartier und aß etwas zu Mittag und besuchte die Innenstadt von Dessau. Am Nachmittag ging es dann gegen den LHC Cottbus weiter. Die Jungs setzen sich das Ziel, die letzten beiden Spiele zu gewinnen. Gegen die Spieler aus Cottbus zeigte man, dass man unbedingt gewinnen wollte. Mit einer engen und sehr aufmerksamen Manndeckung kaufte man den Cottbusern schnell den Schneid ab und ging mit 6 Toren in Führung und führte zur Pause sogar mit 11:4. Das war ein gutes Polster für die zweite Halbzeit. In diese starteten die Leezener wie in die Erste. Sie spielten ihre Angriffe konsequent aus und nutzen ihre Chancen sehr gut. In der Abwehr verlor man zwar etwas den Faden, gewann aber am Ende verdient mit 19:9.

Im letzten Spiel eines langen Tages ging es gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer vom SC Magdeburg. In dieser Begegnung starteten beide Mannschaften sehr furios. Nach 3 Minuten führte die SG überraschend mit 6:4. In der Abwehr konnte man den ein oder anderen Ball gewinnen und im Angriff stellte man die Magdeburger immer wieder vor große Probleme. Auch beim Torabschluss zeigte man die bis dato beste Leistung. Bis zur Pause ging dieses Katz und Maus Spielchen weiter, allerdings kämpften sich die Magdeburger zurück und führten mit 12:11. Dabei wollten die Jungs es aber nicht belassen. Die gute Leistung aus der ersten Hälfte sollte nicht umsonst gewesen sein. Die Mannschaft wollte sich dafür belohnen und weiter für einen Punktgewinn kämpfen. Das Spiel verlor in der Folgezeit etwas an Tempo, aber die Akteure der SG ließen sich nicht abschütteln und glichen das Spiel immer wieder aus. Zum Ende stand die Abwehr dann wieder etwas stabiler und man erkämpfte sich die Führung zum 20:19. Diese wollte man nun über die letzten 20 Sekunden bringen, musste aber wenige Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich zum 20:20 hinnehmen. Jedoch konnte man dieses Unentschieden wie einen Sieg feiern. Die Magdeburger gaben im ganzen Turnier nur diesen einen Punkt ab und gewannen am Ende das Turnier gegen Aue. Die Mannschaft hat gesehen, wozu sie in der Lage ist, wenn sie über das ganze Spiel eine konzentrierte Leistung abruft und ihre Chancen nutzt. Am Ende des Tages stand der 4. Platz in der Gruppe zu Buche. Somit ging es am nächsten Tag im Spiel um Platz 7 gegen die Füchse Berlin Reinickendorf (2. Platz Berlin).

Nach einem anstrengenden Turniertag saßen die Mannschaft, die Trainer und die zahlreich mitgereisten Eltern noch ein wenig im Mannschaftsquartier zusammen und werteten die Spiele noch einmal aus. Aufgrund der guten Leistungen der Kinder, entschied man sich spontan, den Tag beim Griechen ausklingen zu lassen. Neben dem Essen verfolgten alle gemeinsam das Spiel der Deutschen Fußballer. Danach ging es dann sofort zurück zum Quartier. Schließlich stand am nächsten Tag noch ein Spiel an und man wollte sich schließlich mit einem Sieg aus der Saison verabschieden.

Am nächsten Morgen stand der Mannschaft allerdings die Müdigkeit ins Gesicht geschrieben. Und dann musste man auch noch das Quartier ausräumen. Erst danach ging es zum Frühstück und in die Halle. Während der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Füchse Berlin sah man den Jungs die Anstrengungen des Vortages an. Sie wirkten müde und platt. Im letzten Spiel zeigte die Mannschaft jedoch eine großartige kämpferische Leistung. Das Spiel war nicht schön, aber man sah den Jungs an, dass sie es unbedingt gewinnen wollten. Und das taten sie auch (21:18) und ernteten am Ende viel Applaus von ihren Eltern und Trainern. Mit dem 7. Platz bei der Bestenermittlung der Ostdeutschen Mannschaften und Berlin verabschiedeten sich die Jungs der SG Banzkow-Leezen aus der Saison, mit deren Verlauf man mehr als zufrieden sein kann. Beim abschließenden Turnier hat man gezeigt, dass man auch mit den besser platzierten Mannschaften mithalten konnte. Am Ende siegte der SC Magdeburg, vor der SG Nickelhütte Aus und dem VFL Potsdam.

Nun geht es für die Jungs in der C-Jugend weiter. Dabei verändert sich einiges. Die Trainer Christian Klatt und Michael Buske (demnächst E-Jugend) treten von ihrem Traineramt zurück und übergeben die Mannschaft an Robert Schneidewind und Tom Möser. „Wir sind stolz auf die Leistung der Mannschaft bei diesem Turnier. Die Zusammenarbeit mit den Jungs und den Eltern hat uns in den vergangenen Jahren viel Spaß und Freude bereitet. Es war schön mitanzusehen, wie die Kinder sich von der F-Jugend an entwickelten. In den Jahren wuchs die Mannschaft immer enger zusammen und auch die Unterstützung der Eltern in den letzten Jahren war riesig. Wir möchten uns einfach bei allen für eine sehr schöne Zeit bedanken und wünschen den Jungs viel Spaß und Erfolg in den nächsten Jahren. Natürlich werden wir ihren Werdegang weiter verfolgen.“, so die Trainer nach dem letzen gemeinsamen Turnier.

Es spielten: Ole Wendel, Tim Schwaß, Robin Buske, Malte Helms, Jonas Helms, Florian Ladig, Tim Steinmüller, Tim Matthes Schomann, Lennart Kaiser, Aaron Dahlmann, Eric Mohr, Jannik Husert

Trainer: Christian Klatt / Michael Buske