Handballverein Leezen e.V.

Bild0005.jpgBild0008.jpgBild0009.jpg

Nach einem unspektakulären Sieg am letzten Wochenende gegen den Hagenower SV, wollte die SG Crivitz-Banzkow am 7. Spieltag im Heimspiel gegen die TSG Wittenburg ein sehenswertes Spiel abliefern.  Die TSG, die Platz 8 der Tabelle belegten, sind in diesem Jahr neu in den Ligabetrieb der Verbandsliga West eingestiegen. Doch man kannte den Gegner schon ein wenig, denn man bestritt in der Vorbereitung  ein Testspiel gegen jenes Team.

Der Start der Partie begann gut für die Heimmannschaft. Durch einfach vergebene Chancen der Gäste konnte die Spielgemeinschaft schnell eine 3:0 Führung herausspielen.  Die Hausherren hielten von Anfang an das Zepter in der Hand. Mit vielen kleineren Spielkombinationen wurden ohne großen Aufwand Tore erzielt. Doch die Wittenburger fanden auch in das Spiel und erzielten ebenfalls einfache Tore, weil die Abwehr der Gastgeber viel zu statisch war. Damit konnte die Führung seitens der Crivitz-Banzkower nicht vergrößert werden und man hielt bis zur Mitte der ersten Halbzeit immer einen drei Tore Vorsprung. Zum Ende der ersten Halbzeit taten sich die Gäste immer schwerer Tore zu erzielen. So stand es zur Pause 18:11 für die Crivitzer, was eine klare Führung war, es aber noch deutlicher hätte ausfallen können, wenn die SG die herausgespielten Chancen besser genutzt hätte.

In der Halbzeit gingen die Spieler nochmal in sich und wollten in der zweiten Hälfte noch eine Schippe drauf packen, um das Spiel so schnell wie möglich zu entscheiden.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit war Torwart Martin Fischer ein sehr starker Rückhalt. Die Abwehr der Gastgeber stand jetzt auch deutlich stabiler. Verpuffte Würfe der TSG wurden effektiv für das Konterspiel genutzt und man konnte so schnell den Vorsprung  auf 10 Tore vergrößern. Damit war der Wille der Gäste niedergestreckt. Mitte der zweiten Hälfte führte man bereits mit 14 Toren (30:16) und jedem war klar, dass dieses Spiel nicht mehr zu verlieren war. Somit wurde das Tempo ein weniger gedrosselt und kleine Fehler schlichen sich in das Spiel ein. Am Ende gewann die SG Crivitz-Banzkow verdient mit 35:22.

Zum Schluss kann man sagen, dass es eine Steigerung gegenüber dem Spiel gegen den Hagenower SV gab. Spielerisch ist aber immer noch Luft nach oben und die Abwehr kann definitiv noch mehr an Leistung abrufen. Auch wenn das Ergebnis von 35:22 für sich spricht, hätte es noch höher ausfallen können, wenn die SG die herausgespielten Chancen besser verwandelt hätte. Wenn man beim kommenden Heimspiel gegen den SV Warnemünde gleich von Anfang an die Leistung aus der zweiten Halbzeit anknüpfen kann, ist die Spielgemeinschaft auf einem guten Weg.

Es spielten: Maik Stenzel (Tor), Martin Fischer (Tor) - Hendrik Strauß 11, Menc Exner 2, Alexander Köhn 5, Jan Schult 7, Thomas Lange 2, Marco Ohm 3, Christian Klatt 3, Jens Lüders, Frank Wopat 2